*
Menu
Start Start
Titelliste Titelliste
Der graue Mann vom Topdalfjord Der graue Mann vom Topdalfjord
In der Höhle des alten Schäfers In der Höhle des alten Schäfers
Ein Schatz in Carolina Ein Schatz in Carolina
Das Zauberauge Das Zauberauge
Ein Blockhaus in Finnland Ein Blockhaus in Finnland
Unten an der Fischerhütte Unten an der Fischerhütte
Tim und die Fremden Tim und die Fremden
In der Sahara verschollen In der Sahara verschollen
Der Tempel im Wald Der Tempel im Wald
Feuer auf Korsika Feuer auf Korsika
Das Wirtshaus im Odenwald Das Wirtshaus im Odenwald
Das Rätsel vom Hünerberg Das Rätsel vom Hünerberg
Ein Onkel in Australien Ein Onkel in Australien
Der Gefangene von Monte Rosso Der Gefangene von Monte Rosso
Die verborgene Kammer Die verborgene Kammer
Die Spur auf Heckman's Island Die Spur auf Heckman's Island
Treffpunkt Steintisch Treffpunkt Steintisch
Unter Perlenfischern und Piraten Unter Perlenfischern und Piraten
Die Goldsucher Die Goldsucher
Die Fährte des Grauen Bären Die Fährte des Grauen Bären
Narrengold Narrengold
Die Lachsfischer vom Yukon Die Lachsfischer vom Yukon
Flucht nach Kanada Flucht nach Kanada
Tully ein Junge aus dem Outback Tully ein Junge aus dem Outback
Plötzlich in der Nacht Plötzlich in der Nacht
Bestellformular Bestellformular
Gästebuch Gästebuch
Neuer Button Neuer Button
Verlagsziele Verlagsziele
Programm Programm
Dokumentation zum DJLP Dokumentation zum DJLP
Autoren und Illustratoren Autoren und Illustratoren
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Ivan Southall: Plötzlich in der Nacht. Ein Abenteuerroman für Kinder und Jugendliche aus dem Laetitia VerlagIvan Southall


Plötzlich in der Nacht


Aus dem Australischen übersetzt
von Erika Wolfrum

Leseprobe

    Sie blickte auf. Drei Jungen kamen über den Hügelrücken. Sie sahen aus, als gingen sie in die zehnte Klasse, zwei von ihnen waren kräftige Burschen. Sie hatte keinen vorher jemals gesehen. Sie trugen schweres Gepäck und schleppten sich nur so dahin.
    Pippa schreckte vor ihnen zurück, nicht weil sie Angst vor Fremden hatte, aber weil sie wusste, dass ihre Augen rot waren. Sie versteckte sich hinter den dichten Büschen am Gartenzaun. Sie wusste, dass die Jungen sie noch nicht gesehen hatten, und sie würden vorbeigehen, ohne zu ahnen, dass sie da war. Es war nicht gerade damenhaft, aber alles war besser, als in ihrem Zustand fremden Jungen gegenüberzustehen.
    Es dauerte nicht lange, bis sie ihre Schritte auf dem Schotter hörte. Sie gingen gar nicht in der Art, wie Jungen gingen, und sie sprachen nicht miteinander. Es war komisch: diese scharrenden Füße und keine Stimmen. Als sie vorübergingen, gelang es ihr, einen flüchtigen Blick auf sie zu werfen: drei müde Jungen, verstört und sehr schmutzig, zwei von ihnen humpelten. Einer hatte ein fleckiges Taschentuch wie einen Verband um den Arm gebunden. Der Schmutz an ihrer Kleidung war überwiegend schwarz – schwarze Streifen, schwarze Stellen, sogar Brandflecken.
    Pippa verspürte ein wachsendes Gefühl von Neugier und Anteilnahme. Kaum konnte sie sich beherrschen zu rufen. Sowie sie vorüber waren, zog es sie unwiderstehlich aus ihrem Versteck. Sie stand ganz offen am Rand der Straße und folgte ihnen mit den Augen.
    Sie sah ihnen nach, wobei sie ihr eigenes Unglück ganz vergaß.
    Sie kamen da her, wo das Feuer war, das war klar. Aber das Feuer war meilenweit entfernt. Was machten sie hier in der Eschenstraße? Sie schleppten sich weiter, vorbei an der Tür der Fairhalls, an ihrer eigenen, den Hügel hinunter, und nicht einer von ihnen sah sich um, ja, sie sahen weder nach links noch nach rechts. Wie äußerst seltsam das war. Sie hätte mit ihnen sprechen sollen. Sie hätte sie rufen sollen. Vielleicht waren sie krank, oder so was. Es war komisch.


 

Zum Buch

Drei Jungen ziehen freudig und aufgeregt für ein paar Ferientage in den australischen Busch. Sie fühlen sich herrlich frei und ungebunden – keine Schule, keine Eltern, keine lästigen Pflichten. Wie ein verheißungsvolles, verlockendes Abenteuer liegt die Zeit vor ihnen. – Doch dann kommt alles anders, nimmt eine verhängnisvolle Wendung. Obwohl sie gewarnt sind, verursachen sie durch Leichtsinn ein Buschfeuer, das sich schnell ausbreitet, ohne dass sie in ihrem ohnmächtigen Entsetzen etwas dagegen tun können. Sie fliehen in Panik.
    Die Bewohner der Eschenstraße, auf der anderen Seite des Gebirges, werden nach und nach immer mehr von der Katastrophe betroffen, obwohl es zunächst scheint, als würde das Feuer sie nie erreichen. Aber mit geradezu unheimlicher Langsamkeit rückt die Gefahr stetig näher. Männer und Frauen, Kinder und Greise, eben alle Menschen der Eschenstraße, und natürlich auch die drei Jungen, werden damit konfrontiert. Die Katastrophe steigert sich so weit, dass alle sich verloren glauben, bis im letzten Moment ein mächtiges Gewitter die Rettung bringt.
    Mit tiefem Einfühlungsvermögen schildert der Autor Ängste und Hoffnungen, Schrecken und Panik der betroffenen Menschen und charakterisiert dabei sehr differenziert die Empfindungen jeder einzelnen Person. Auch die Natur und das gewaltige Schauspiel der Feuersbrunst werden eingehend und faszinierend geschildert.


So urteilt die Presse:

Mit dem im Laetitia-Verlag erschienen Buch „Plötzlich in der Nacht“ hält man nicht nur einen linearen Jugendroman in Händen – in schnellem Erzähltempo malt Ivan Southall ein eindrucksvolles Bild vom Leben in den Outbacks. Erst das Eingeständnis ihrer Schwäche macht aus seinen Figuren Helden – und den LeserInnen werden die Ohren brennen. Das Buch ist zu spannend, um weggelegt zu werden.
Der Standard, Wien
 
Ein Buch, das unter die Haut geht. – Ein ungewöhnliches Buch, beeindruckend nicht nur wegen der sich unaufhaltsam steigernden Spannung, sondern auch wegen der Art und Weise, wie sich die Charaktere der Kinder angesichts der Gefahr verändern.
Jugendschriftenausschuss Bayrischer Lehrerverband
 
Realistisch und aufregend – auch in der deutschen Übersetzung in einer Sprachgewalt, die beim Lesen nicht mehr loslässt. „Plötzlich in der Nacht“ darf sich zu den Büchern zählen, die ein Leser nicht nur im jugendlichen Alter kaum noch zur Seite legen mag. Schade, dass Ivan Southalls Roman dem deutschen Publikum so lange vorenthalten wurde. Dafür: Jetzt lesen!
Südkurier
 
Gutes Buch, spannend, spannend bis zur letzten Zeile. Dabei eine gute, sehr lobenswerte Sprache, kein abruptes Ende! Sehr empfehlenswert!
Florian Franzen, 13 Jahre
Annotationen, Landesarbeitsgemeinschaft Hessen


Zum Autor

Der Australier Ivan Southall ist einer der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchschriftsteller unserer Zeit. Seine Bücher wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und von Millionen begeistert gelesen.

Ivan Southall, in der Nähe von Melbourne geboren, begann schon früh mit dem Schreiben. Sein erster Aufsatz wurde von der Melbourner Zeitung „Herald“ gedruckt, als er erst zwölf Jahre alt war.

Als sein Vater starb, musste er schon mit vierzehn die Schule verlassen und als Zeitungsverkäufer Geld verdienen. In seiner Freizeit hat er, bevor er zwanzig war, bereits vier Kinderbücher geschrieben, die später alle gedruckt wurden.

Die meisten Bücher von Ivan Southall spielen in seinem Heimatland Australien. Wie ein australischer Waldbrand sich mit rasender Schnelligkeit ausbreitet und wie eine Gruppe von Kindern vom Feuer eingeschlossen wird, ist so realistisch, einfühlsam und aufregend geschildert, dass „Ash Road“ (wie der Originaltitel lautet) zu den herausragendsten Kinderbüchern der Weltliteratur gehört.


Für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahre
Geschenkausgabe:
Halbleinen, Umschlagbild in Vierfarb-Offsetdruck
Titelbild: Doris Eisenburger
ISBN 978-3-934824-51-5
218 Seiten – 14,50 €

nach oben

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail