*
Menu
Start Start
Titelliste Titelliste
Der graue Mann vom Topdalfjord Der graue Mann vom Topdalfjord
In der Höhle des alten Schäfers In der Höhle des alten Schäfers
Ein Schatz in Carolina Ein Schatz in Carolina
Das Zauberauge Das Zauberauge
Ein Blockhaus in Finnland Ein Blockhaus in Finnland
Unten an der Fischerhütte Unten an der Fischerhütte
Tim und die Fremden Tim und die Fremden
In der Sahara verschollen In der Sahara verschollen
Der Tempel im Wald Der Tempel im Wald
Feuer auf Korsika Feuer auf Korsika
Das Wirtshaus im Odenwald Das Wirtshaus im Odenwald
Das Rätsel vom Hünerberg Das Rätsel vom Hünerberg
Ein Onkel in Australien Ein Onkel in Australien
Der Gefangene von Monte Rosso Der Gefangene von Monte Rosso
Die verborgene Kammer Die verborgene Kammer
Die Spur auf Heckman's Island Die Spur auf Heckman's Island
Treffpunkt Steintisch Treffpunkt Steintisch
Unter Perlenfischern und Piraten Unter Perlenfischern und Piraten
Die Goldsucher Die Goldsucher
Die Fährte des Grauen Bären Die Fährte des Grauen Bären
Narrengold Narrengold
Die Lachsfischer vom Yukon Die Lachsfischer vom Yukon
Flucht nach Kanada Flucht nach Kanada
Tully ein Junge aus dem Outback Tully ein Junge aus dem Outback
Plötzlich in der Nacht Plötzlich in der Nacht
Bestellformular Bestellformular
Gästebuch Gästebuch
Neuer Button Neuer Button
Verlagsziele Verlagsziele
Programm Programm
Dokumentation zum DJLP Dokumentation zum DJLP
Autoren und Illustratoren Autoren und Illustratoren
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Wolfgang Bittner: Die Fährte des Grauen Bären. Ein Abenteuerbuch für Kinder und Jugendliche aus dem Laetitia VerlagWolfgang Bittner


Die Fährte des Grauen Bären


Leseprobe

Stefan klam­merte sich mit aller Kraft an den Balken, an dem das Steuer befestigt war, nass bis auf die Haut. Er stemmte sich gegen das schäumende, wirbelnde, brüllende Wasser, das ihn fortzureißen drohte, bekam kaum Luft. Auf was hatte er sich da eingelassen? Wenn jetzt ein Wasserfall kam! Womöglich war die Karte unvollständig, womöglich hatte er die Kennzeichnungen nicht richtig gelesen!
Vor ihm öffnete sich, ähnlich einer Straße, die sich in der Mitte zu wölben schien, eine längere gerade Strecke. Das Ufer war felsig und glatt, es flog vorbei, als fahre er in einem schnellen Auto. Als er für einen Moment zur Seite schaute, bemerkte er wie auf einem Foto eine sandige Bucht, mehr einen Einschnitt, darin ein Lagerfeuer, neben dem ein Indianer stand, kaum zwanzig Meter entfernt, und mit unbe­weglichem Gesicht zu ihm herüberblickte.
 

Zum Buch

Stefan wird von einem Bekannten in die Kanadische Wildnis eingeladen. Voller Erwartung trifft er dort ein, muss aber schnell erkennen, dass sein Bekannter die angeblichen „Freunde“, die er hier in dem Camp um sich versammelt hat, nur gebrauchen will, damit sie ihm eine einträgliche Jagdlodge aufbauen helfen. – Enttäuscht verlässt Stefan das Camp und zieht auf eigene Faust in den Busch.
         Schnell gelingt es dem Greenhorn dort, sich dem nicht immer ungefährlichen Leben anzupassen. Eine atemberaubende Floßfahrt, sein Zusammentreffen mit dem Grauen Bären und seine Freundschaft mit diesem allein umherstreifenden Indianer, ja, das ganze volle Leben in noch fast unberührter Natur wird von dem Autor so interessant und authentisch geschildert, als wäre der Leser selbst dabei.
         Dennoch zieht es Stefan am Ende des Buches in die Zivilisation zurück, denn der Mensch von heute mag – trotz aller Liebe und Sehnsucht nach dem „ursprünglichen Sein“ in freier Natur – nicht auf die Anregungen der höheren Kultur verzichten und auch nicht für immer auf die gewohnten Bequemlichkeiten, wie nur die Zivilisation sie bieten kann.
 

So urteilt die Presse:

Man spürt jede Woge, ertaubt fast im Brüllen des Wassers. Bis hin zur Begegnung mit dem indianischen Einzelgänger „Grauer Bär“ lässt die Spannung nicht nach, ein Buch zum Verschlingen.
Bonner Generalanzeiger
 
Einfühlsam und spannend erzählt Wolfgang Bittner einen Jugendtraum ohne im geringsten den faden Beigeschmack von trivialer Männerfreiheit oder Indianerromantik zu erzeugen.
Göttinger Tageblatt


Zum Autor

Wolfgang Bittner wurde 1941 in Gleiwitz geboren. Obwohl promovierter Jurist, wagte er sehr schnell den Schritt zum freien Schriftsteller. Das Spektrum seines schriftstellerischen Interesses ist sehr groß. Er hat mehr als 50 Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geschrieben, ist Mitglied im PEN und erhielt zahlreiche Literaturpreise. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt.

Für Jugendliche ab 12 Jahre
Geschenkausgabe:
Halbleinen, Umschlagbild in Vierfarb-Offsetdruck
Titelbild: Doris Eisenburger
ISBN 978-3-934824-22-5
228 Seiten –  14,60 €

nach oben

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail