*
Menu
Start Start
Titelliste Titelliste
Der graue Mann vom Topdalfjord Der graue Mann vom Topdalfjord
In der Höhle des alten Schäfers In der Höhle des alten Schäfers
Ein Schatz in Carolina Ein Schatz in Carolina
Das Zauberauge Das Zauberauge
Ein Blockhaus in Finnland Ein Blockhaus in Finnland
Unten an der Fischerhütte Unten an der Fischerhütte
Tim und die Fremden Tim und die Fremden
In der Sahara verschollen In der Sahara verschollen
Der Tempel im Wald Der Tempel im Wald
Feuer auf Korsika Feuer auf Korsika
Das Wirtshaus im Odenwald Das Wirtshaus im Odenwald
Das Rätsel vom Hünerberg Das Rätsel vom Hünerberg
Ein Onkel in Australien Ein Onkel in Australien
Der Gefangene von Monte Rosso Der Gefangene von Monte Rosso
Die verborgene Kammer Die verborgene Kammer
Die Spur auf Heckman's Island Die Spur auf Heckman's Island
Treffpunkt Steintisch Treffpunkt Steintisch
Unter Perlenfischern und Piraten Unter Perlenfischern und Piraten
Die Goldsucher Die Goldsucher
Die Fährte des Grauen Bären Die Fährte des Grauen Bären
Narrengold Narrengold
Die Lachsfischer vom Yukon Die Lachsfischer vom Yukon
Flucht nach Kanada Flucht nach Kanada
Tully ein Junge aus dem Outback Tully ein Junge aus dem Outback
Plötzlich in der Nacht Plötzlich in der Nacht
Bestellformular Bestellformular
Gästebuch Gästebuch
Neuer Button Neuer Button
Verlagsziele Verlagsziele
Programm Programm
Dokumentation zum DJLP Dokumentation zum DJLP
Autoren und Illustratoren Autoren und Illustratoren
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Marianne Haake: Die Spur auf Heckman's Island. Ein Abentuerbuch für Kinder und Jugendliche aus dem Laetitia VerlagMarianne Haake


Die Spur auf Heckman's Island


Leseprobe

Er ging vor die Hütte und suchte mit den Augen die Felsen ab. Von Uwe keine Spur. Er lief hinunter ans Wasser. Vielleicht war Uwe ja nur von einem Felsen verdeckt. Als er ihn noch immer nirgends sah, rief er: »Uwe, hallo Uwe!«
    Keine Antwort. Was sollte er davon halten? Verwirrt kehrte er zur Hütte zurück. Ob Uwe heute an einem entfernteren Teil der Insel angelte? Wieso sollte er lange Wege machen? Oder doch? Er hatte ja gestern an dieser Stelle kaum etwas gefangen. Vielleicht war der Kerl leichtsinnig geworden, glaubte nicht mehr, dass er versuchen würde zu fliehen. Sicher steckte der Gin dahinter! Das konnte ihm nur recht sein. Sollte er sich ruhig noch mehr hinter die Binde gießen, derweil würde er bei anderen Leuten um Hilfe bitten. Sie mussten ihn ans Festland und zur Polizei bringen. Nur schnell noch einen Happen gegessen, ihm war ganz schwach vor Hunger. Dann nichts wie weg!
    Er schnitt ein Stück von dem Schinken ab. Dabei bemerkte er den Zettel, auf dem eine der leeren Bierflaschen stand. Er zog ihn hervor. Während er las, hörte er auf zu kauen, dann sank seine Hand auf den Tisch zurück. Er war ganz blass und würgte mit Mühe den Bissen hinunter. Auf dem Zettel stand:
 
Hallo Christian!
 
Wenn du das liest, bin ich schon über alle Berge. Du kannst es dir hier gemütlich machen. Was anderes wird dir nicht übrigbleiben. Ist nämlich nichts mit der Seite, die bewohnt ist, ha, ha! Bist mutterseelenallein hier. Aber beruhige dich. Sind genug Konserven da, brauchst nicht verhungern.
               Mach’s gut und tschüß
                                                    Uwe
 
    Eine Weile hockte Christian am Tisch, ohne sich zu rühren. Dumpf starrte er vor sich hin. Dann las er den Zettel immer wieder durch. Er konnte einfach nicht fassen, was da stand. Aber doch, es musste stimmen. Es gab keine anderen Menschen hier, sonst hätte der Lump es nicht gewagt, ihn allein zu lassen. Ganz benommen stand er auf und ging ziellos auf und ab.

 

Zum Buch

Christians Zuhause ist traurig verändert, seit der Vater wieder geheiratet hat und ein kleiner Bruder da ist. Er wurde in ein Internat regelrecht abgeschoben, so wenigstens empfindet er es.
    Christian ist glücklich, aus diesem verhassten Internat zu entkommen und in Zukunft bei seiner Großtante in Kanada zu leben. Doch dort ist alles anders als erwartet. Fremde Menschen begrüßen ihn, es ist klar, sie freuen sich nicht über seine Ankunft. – Wo ist die Tante?
    Er begibt sich auf die Suche. Er findet sie nicht und erkennt, dass diese fremden Menschen ihn belügen und ihm etwas verheimlichen. In Steven findet er einen Freund, dem er vertrauen kann. Zusammen wollen sie das Gespinst von Lüge und Verstellung aufdecken, das Christian in diesem Haus umgibt. Doch sie erregen Verdacht und Christian wird auf eine verlassene Insel geschafft.
    Nun erweist sich Steven als wahrer Freund, er gibt nicht auf, bevor er Christian aufgespürt und befreit hat. Gemeinsam kommen die Jungen hinter die Wahrheit.
 
Die Atmosphäre einer drohenden Ungewissheit liegt von Anfang an über diesem Buch, macht die Faszination seiner Spannung aus. Wie in allen ihren anderen Büchern verzichtet Marianne Haake auf brutale ›Action‹. Es genügen ihr menschliche Schwächen, menschliches Fehlverhalten und auf der anderen Seite Freundschaft und der kindliche Drang nach aufregenden Erlebnissen, um die jungen Leser an ihre Bücher zu fesseln.
 
 


Zur Autorin

Marianne Haake, geboren in Berlin, studierte Grafik und Innendekoration. Sie verbrachte viele Jahre im Ausland (Afrika, Australien, Neuseeland). Sie begann mit Erzählungen für Erwachsene, bevor sie sich der Kinderliteratur widmete.
Ihre Spezialität ist das realistische Abenteuerbuch, mit dem sie bei ihren jungen Lesern große Zustimmung gefunden hat.

Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre
Originalausgabe:Halbleinen, Umschlagbild in Vierfarb-Offsetdruck
Titelbild: Doris Eisenburger
ISBN 978-3-934824-08-9
282 Seiten – 14,90 €


nach oben

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail