*
Menu
Start Start
Titelliste Titelliste
Der graue Mann vom Topdalfjord Der graue Mann vom Topdalfjord
In der Höhle des alten Schäfers In der Höhle des alten Schäfers
Ein Schatz in Carolina Ein Schatz in Carolina
Das Zauberauge Das Zauberauge
Ein Blockhaus in Finnland Ein Blockhaus in Finnland
Unten an der Fischerhütte Unten an der Fischerhütte
Tim und die Fremden Tim und die Fremden
In der Sahara verschollen In der Sahara verschollen
Der Tempel im Wald Der Tempel im Wald
Feuer auf Korsika Feuer auf Korsika
Das Wirtshaus im Odenwald Das Wirtshaus im Odenwald
Das Rätsel vom Hünerberg Das Rätsel vom Hünerberg
Ein Onkel in Australien Ein Onkel in Australien
Der Gefangene von Monte Rosso Der Gefangene von Monte Rosso
Die verborgene Kammer Die verborgene Kammer
Die Spur auf Heckman's Island Die Spur auf Heckman's Island
Treffpunkt Steintisch Treffpunkt Steintisch
Unter Perlenfischern und Piraten Unter Perlenfischern und Piraten
Die Goldsucher Die Goldsucher
Die Fährte des Grauen Bären Die Fährte des Grauen Bären
Narrengold Narrengold
Die Lachsfischer vom Yukon Die Lachsfischer vom Yukon
Flucht nach Kanada Flucht nach Kanada
Tully ein Junge aus dem Outback Tully ein Junge aus dem Outback
Plötzlich in der Nacht Plötzlich in der Nacht
Bestellformular Bestellformular
Gästebuch Gästebuch
Neuer Button Neuer Button
Verlagsziele Verlagsziele
Programm Programm
Dokumentation zum DJLP Dokumentation zum DJLP
Autoren und Illustratoren Autoren und Illustratoren
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Wolfgang Bittner: Narrengold aus dem Laetitia VerlagSibylle Raatz

 

In der Höhle des alten Schäfers

 

Leseprobe

Er musste es schaffen! War der Strick nicht bald durch? Wie lang brauchte das denn noch?
     Er versuchte zu zerren, spürte aber kein merkliches Nachgeben. Noch nicht.
     Das braucht seine Zeit, Stefan! Versuch es weiter!
     Hinter der Steintür waren Geräusche zu hören. Wer weiß, was der Kerl da gerade anstellte.
     Warum waren sie nur so dumm gewesen, den zweiten Ausgang zu verschweigen? Er hätte seinem Gefühl vertrauen sollen, das ihm sagte, dass Cazalle es wissen musste, statt auf die kindische Abneigung Adrians zu hören.
     So, jetzt noch mal versuchen. Ein wenig lockerer fühlte es sich schon an. Noch ein bisschen.
     Nun waren die Freunde wahrscheinlich in einer ähnlich schlimmen Lage wie er selbst, falls sie noch lebten. Aber darüber wollte er lieber nicht allzu genau nachdenken. Und der Verbrecher würde entkommen. Er war schuld. Hätte er doch nur …
     Jaques schien etwa zu sortieren oder umzuräumen, es klapperte metallisch im Nebenraum, und durch die angelehnte Steintür fiel ein dünner Lichtstrahl, gerade genug, um in dem Gewölbe Umrisse erkennen zu können.
     Stefan stöhnte leise.
     Welch Pein, immer wieder rieben seine Handgelenke über den Stein statt der vertrackten Schnur. Nicht aufgeben!
     Noch ein bisschen.
     Und noch ein wenig. Jetzt versuchen!
     Die Fesseln gaben nach, und mit einem letzten Ruck konnte der Junge sich befreien. Seine aufgeschürften Hände und Gelenke schmerzten grässlich, aber er war frei.
     Und jetzt? Konnte er den Kerl überwältigen? Er war durchtrainiert, aber kleiner, und er hatte keine Waffe. Flucht war seine einzige Chance.
 

Zum Buch

Auf einer Wanderung durch die einsame Karstlandschaft von Südfrankreich genießen Stefan und sein französischer Freund Luc in schönster Ferienstimmung ihre Unabhängigkeit. Besonders Stefan sind die fast verlassenen Dörfer, die verfallenen Gutshöfe, überwucherte Mauerreste, brach liegende Felder ein abenteuerliches Erlebnis.
     Doch während der Übernachtung in einer Scheune werden die Jungen durch nächtliche Umtriebe gestört. Was sucht der Bauer in der Nacht in seiner Scheune? Die Frau des Bauern vertieft das Misstrauen der Jungen, indem sie sie vor Geistern warnt.
     Auch später werden die Freunde immer wieder von seltsamen Erlebnissen beunruhigt. Es gelingt ihnen, den Jungen Adrian aus einer Karsthöhle zu retten. Er vertraut ihnen an, dass er auf der Suche nach einer Höhle mit steinzeitlichen Bildern ist, von der ihm ein alter Schäfer erzählt hat.
     Sie finden zu ihrer Freude und Adrians Begeisterung Höhle und Bilder – aber auch etwas anderes: nämlich ein verstecktes Waffendepot. Zu ihrem Entsetzen werden sie dort von den Verbrechern überrascht.
     Mit Mut und Entschlossenheit gelingt es den Jungen, die Situation, die sich im Laufe der Handlung noch weiter gefährlich entwickelt, zu meistern.
     Ein ungewöhnlich spannendes Buch, das dem Leser auch einen Einblick in die Landschaft, in der es spielt, und in die Welt der Tropfsteinhöhlen gibt.
 

Zur Autorin

Sibylle Raatz legt hiermit ihren zweiten Roman bei Laetitia vor. Ihre Neigung zur Welt des Abenteuers zeigte sich schon früh: während ihrer Schulzeit Reitertouren in Deutschland, Frankreich und Irland, Segeltörns in Holland.
Im Rahmen ihres Studiums der Medizin gab es längere Aufenthalte in Israel und USA. Sie konnte Wüstenerfahrungen gewinnen (Negev, judäische Wüste, Arizona), aber  auch Kenntnisse in der Höhlenforschung und im Hochgebirgsklettern.
Ihre Ausbildung zur Fachärztin der Allgemeinmedizin erhielt sie u. a. an verschiedenen Kliniken in England.
Heute lebt sie verheiratet und mit drei Söhnen (14 bis 18 Jahre) in der Nähe von München.

 

Für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahre
Geschenkausgabe in HalbleinenTitelbild: Doris Eisenburger
ISBN 978-3-934824-28-7
201 Seiten – € 14,80
zur Buchbestellung

 

 

nach oben

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail