*
Menu
Start Start
Titelliste Titelliste
Der graue Mann vom Topdalfjord Der graue Mann vom Topdalfjord
In der Höhle des alten Schäfers In der Höhle des alten Schäfers
Ein Schatz in Carolina Ein Schatz in Carolina
Das Zauberauge Das Zauberauge
Ein Blockhaus in Finnland Ein Blockhaus in Finnland
Unten an der Fischerhütte Unten an der Fischerhütte
Tim und die Fremden Tim und die Fremden
In der Sahara verschollen In der Sahara verschollen
Der Tempel im Wald Der Tempel im Wald
Feuer auf Korsika Feuer auf Korsika
Das Wirtshaus im Odenwald Das Wirtshaus im Odenwald
Das Rätsel vom Hünerberg Das Rätsel vom Hünerberg
Ein Onkel in Australien Ein Onkel in Australien
Der Gefangene von Monte Rosso Der Gefangene von Monte Rosso
Die verborgene Kammer Die verborgene Kammer
Die Spur auf Heckman's Island Die Spur auf Heckman's Island
Treffpunkt Steintisch Treffpunkt Steintisch
Unter Perlenfischern und Piraten Unter Perlenfischern und Piraten
Die Goldsucher Die Goldsucher
Die Fährte des Grauen Bären Die Fährte des Grauen Bären
Narrengold Narrengold
Die Lachsfischer vom Yukon Die Lachsfischer vom Yukon
Flucht nach Kanada Flucht nach Kanada
Tully ein Junge aus dem Outback Tully ein Junge aus dem Outback
Plötzlich in der Nacht Plötzlich in der Nacht
Bestellformular Bestellformular
Gästebuch Gästebuch
Neuer Button Neuer Button
Verlagsziele Verlagsziele
Programm Programm
Dokumentation zum DJLP Dokumentation zum DJLP
Autoren und Illustratoren Autoren und Illustratoren
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Marianne Haake


Ein Blockhaus in Finnland

 

Leseprobe

Winfred sprach wieder mit dem Mädchen und zeigte hinauf zu dem offenen Fenster. Es war klar, er sagte ihr, dass der Mann dort oben sein Vater war. Nicolas beobachtete, wie das Mädchen daraufhin die Augen aufriss und in eine Flut von Worten ausbrach. Sie schien ihre Schüchternheit ganz vergessen zu haben.
     »Was sagt sie?«, fragte er.
     Winfred, der wieder blass geworden war, stammelte: »Sie … sie sagt, dass wir ganz schnell hier weg müssen, es, es wären sehr böse, schlechte Männer, die meinen Vater dort oben einsperrt haben … und …«
     Die Kleine ließ ihn nicht ausreden. Mit einem Ausruf stieß sie Winfred in die Seite und zeigte auf das Fenster. Zu ihrem Entsetzen erkannten die Jungen dort das Gesicht eines Mannes. Nun beugte er sich weiter hinaus. Keine Frage, er hatte sie bemerkt! Das Mädchen griff heftig nach Winfreds Hand und zog den vor Schreck Erstarrten eilig mit sich fort. Nicolas folgte ihnen.
     So schnell sie konnten, liefen die Jungen auf ihr Versteck unter der Weide zu. Das Mädchen hatte Winfred etwas zugerufen und war zurückgeblieben. Außer Atem erreichten sie ihr Boot.
     Schon während sie es ins Wasser schoben, wurden beim Haus Stimmen laut. Sie befanden sich noch dicht am Ufer, als man sie entdeckte, denn die wütenden Rufe, die jetzt über das Wasser schallten, konnten nur ihnen gelten. Die Jungen ruderten mit aller Kraft und das Boot glitt schnell auf den See hinaus.
     Da rief Nicolas: »Alles ist aus, sie haben auch ein Boot!«
 
 

Zum Buch

Nicolas’ Traum von Ferien in Finnland wird wahr, aber auf ganz andere Weise, als er dachte.
     Schon gleich zu Beginn erlebt er eine Enttäuschung: Sein Freund Winfred, der seit einiger Zeit mit seinen Eltern in Finnland lebt und ihn eingeladen hat, begrüßt ihn sichtlich ohne große Freude.
     Dann muss Nicolas hören, dass Winfreds Vater von seinem Versprechen, die Jungen in ein Blockhaus im Wald mitzunehmen, nichts mehr wissen will. Angeblich muss er sich dort nach einem heftigen Streit mit Winfreds Mutter allein erholen. Aber nach einem Unfall von Winfreds Großmutter sieht er sich dennoch gezwungen, die Jungen mit sich ins Blockhaus an der russischen Grenze zu nehmen.
     Erst da erkennen die Jungen, dass der Streit nur ein Vorwand war. Sie wissen bald, dass der Vater etwas vor ihnen verbirgt. Ihr Versuch, ihm auf die Spur zu kommen, wird von ihm entdeckt. Die Jungen aber, die nun wissen, dass er eine gefährliche Schmugglerbande entlarven will, geben nicht auf.
     Dabei werden sie in aufregende Situationen verwickelt. Die Handlung spitzt sich dramatisch zu, bis sich erst ganz am Schluss doch noch ein gutes Ende findet.
     Neben dieser spannenden Handlung lenkt der Roman ganz unaufdringlich auf andere Gedanken. Gewissenskonflikte, verantwortungsloses Handeln werden nicht nur verurteilt, sondern so geschildert, dass der junge Leser die Reue darüber mitfühlen und nachempfinden kann.
 
 
 

So urteilt die Buchkritik

Ein äußerst spannendes und mitreißendes Abenteuer (…) und eine perfekte Ferienlektüre, vor allem für Jungs.
ekz-Informationsdienst –
öffentliche Bibliotheken
 
Ich finde das Buch sehr spannend, sogar fast so spannend wie Harry Potter. Mir gefällt, wenn man denkt: Jetzt sind sie gerettet. Und schon sitzen sie wieder in der Patsche.
Nils Grimm (14) – Leseratten
Literaturhaus S.-H.
 
Beide Jungen hatten Abenteuer pur, ebenso die Leser. Marianne Haake hat es wieder einmal verstanden, die Leser total in ihren Bann zu ziehen.
Forum Jugendliteratur–
Bayr. Lehrerinnen-Verband
   

Zur Autorin

Marianne Haake, geboren in Berlin, studierte Grafik und Innendekoration. Sie verbrachte viele Jahre im Ausland (Afrika, Australien, Neuseeland). Sie begann mit Erzählungen für Erwachsene, bevor sie sich der Kinderliteratur widmete. Ihre Spezialität ist das realistische Abenteuerbuch, mit dem sie bei ihren jungen Lesern große Zustimmung gefunden hat.
Von der Buchkritik wurden neben ihrem Einfallsreichtum in der Gestaltung abenteuerlicher Handlungen besonders die klare und deutliche Sprache gelobt, mit der sie spannungsgeladene Situationen voller Atmosphäre zu schildern vermag. - Ihre Romane erhielten zahlreiche Auszeichnungen.

 


 
Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre
Geschenkausstattung in Halbleinen
Titelbild: Doris Eisenburger
ISBN 978-3-934824-11-9
212 Seiten – € 14,90
zur Buchbestellung

 

nach oben

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail